4.Geosi PANORAMA

Changelog

Geosi PANORAMA V21.0.08 / 25.06.2021

Betriebssystem: ab Windows 2007 64bit und neuer
CAD: AutoCAD 2019-2021, BricsCAD V19-V21

Fehlerbehebung:

  • Interne Probleme mit GeosiLic.dll behoben.


Geosi PANORAMA V21.0.07 / 03.05.2021

Betriebssystem: ab Windows 2007 64bit und neuer
CAD: AutoCAD 2019-2021, BricsCAD V19-V21

Fehlerbehebung:

  • Interne Probleme mit GeosiLic.dll und Opals behoben.


Geosi PANORAMA V21.0.06 / 28.03.2021

Betriebssystem: ab Windows 2007 64bit und neuer
CAD: AutoCAD 2019-2021, BricsCAD V19-V21

Fehlerbehebung:

  • Die Bereinigungsfunktion im Falle eines Datenkonfliktes hat nicht alle DGM-Datein aus der zeichnung gelöscht.


Geosi PANORAMA V21.0.05 / 05.03.2021

Betriebssystem: ab Windows 2007 64bit und neuer
CAD: AutoCAD 2019-2021, BricsCAD V19-V21

Neu:

  • Unterstützung von BricsCAD V21 64 Bit
  • Oberflächen importieren
    Beim Importdialog wird nun neben dem manuellen Setzen von Häkchen auch die gleichzeitige Wahl mehrerer Einträge mit Hilfe der windowstypischen Tastenkombinationen Shift und Strg in Kombination mit einem Mausklick sowie Strg+A unterstützt. Die jeweils selektierten Einträge lassen sich gemeinsam mit einem Mausklick ein- oder ausschalten.
  • Oberflächen sortieren
    Eine im Projektbrowser selektierte Oberfläche lässt sich daher nun auch per Drag-and-drop in der Reihenfolge verschieben, um die gewünschte Anordnung zu erlangen. Während bei der Verschiebung per Kontextmenü pro Aufruf jeweils nur um eine Position nach oben oder unten verschoben werden kann, lässt sich eine Oberfläche per Drag-and-drop beliebig verschieben.
  • Objekte ein- oder ausblenden
    Der Projektbrowser bietet per Kontextmenü Funktionen zum Ein- oder Ausblenden von Objekten an. Hierbei kann jeder Baumknoten selektiert werden. Neben dem expliziten Ein- oder Ausblenden eines selektierten Objekts stehen je nach Inhalt auch die Funktionen Alles ausblenden und Alles einblenden zur Verfügung. Dies bedeutet, dass der selektierte Knoten inklusive aller untergeordneten Objekte ein- oder ausgeblendet werden kann. Ausgeblendete Objekte sind daran erkennbar, dass sie kursiv dargestellt werden.
  • Oberfläche exklusiv einblenden
    Die Darstellungsobjekte einer Oberfläche lassen sich nun exklusiv einblenden, d. h. es werden ausschließlich die in den Eigenschaften eingeschalteten Objekte der selektierten Oberfläche dargestellt, während alle anderen Flächen ausgeblendet und deren Namen im Browser kursiv dargestellt werden. Dieses Isolieren der aktuellen Oberfläche ist praktisch ein Automatismus des Ausblendens aller anderen Flächen.
  • Bruchkanten aus Zeichnungselementen importieren
    In den Optionen kann ein DGM-Punktfang für die Übernahme der Stützpunkte verwendet werden, dessen Suchradius per Vorgabe auf 0.001 (ein Millimeter) gesetzt ist. Durch diese Magnetfunktion lässt sich verhindern, dass unerwünschte Effekte wegen Mess- oder Zeichnungsungenauigkeiten entstehen, z. B. Stützpunkte mit der Höhe 0,0. Der DGM-Punktfang wird von den Befehlen „Bruchkanten aus Zeichnungselementen holen“ und „Bruchkanten aus Zeichnungselementen mittels Filter“ verwendet. Während der Anwendung lässt sich der DGM-Punktfang per Befehlszeilenoption nach Bedarf ein- oder ausschalten und der Suchradius kann temporär verändert werden.
  • Schnittachse editieren
    Das Editieren bietet nun alle Möglichkeiten, die auch beim Erstellen einer neuen Schnittachse zur Verfügung stehen. Insbesondere ist es möglich, eine neue Schnittachse zu zeichnen oder aus der Zeichnung zu wählen.
  • Stationierung erstellen oder editieren
    Bei der Stationierung kann nun die Startnummer bereits bei der Erstellung beliebig festgelegt werden. Eine nachträgliche Änderung der Startnummer ist über die Editierfunktion ebenso gegeben.
  • Referenzhöhe abrunden
    Mittels des Schalters „Referenzhöhe abrunden“ ist es nun möglich, die Referenzhöhe in den Erstellungs- und Editierdialogen von Geländeschnitten, Längsprofilen und Querprofilen automatisch auf ganze Meter abzurunden.

Fehlerbehebung:

  • Fehler beim Speichern der Lizenzierungsinformationen behoben.
  • Der vom CAD-System unabhängige DGM-Kernel, welcher für einen Großteil der Berechnungen im DGM zuständig ist, wurde aktualisiert.
  • Bestand eine DGM-Fläche nur aus einer „harten Umringgrenze“, führte der Versuch Punkte hinzuzufügen zu einem Absturz.
  • Bei einem „Zurück“ oder „Wiederherstellen“ wurden u. U. nur die DGM-Daten, nicht aber die Zeichnungsdaten automatisch aktualisiert.
  • Die DGM-Daten einer Zeichnung konnten verschwinden, wenn nach einer Prismenberechnung eine daran beteiligte Fläche gelöscht wurde. Dieser Fehler war erst nach einem erneuten Öffnen der Zeichnung sichtbar.
  • War eine Prismenberechnung ungültig (rote Markierung), kam es zu einem Ausnahmefehler, wenn im Kontextmenü die Funktion „Ergebnis anzeigen“ aufgerufen wurde.
  • Sind mehrere Zeichnungen geöffnet und wird dann das DGM zum ersten Mal gestartet, konnte es u.U. passieren, dass im Projektmanager nicht die aktuelle Zeichnung, sondern die zuletzt geöffnete Zeichnung als „aktuell“ angezeigt wurde.
  • Geosi PANORAMA Lizenz Überprüfung: Bei concurrent User eine Meldung eingebaut, wer die Lizenz gesperrt hat.
  • Wenn man mehrere Zeichnungen offen hat und dann ein Geländemodell erstellt, wird das Modell oft nicht in der derzeit aktiven Zeichnung erstellt.
  • 3D Konvertierung
    Erstellen eines Volumenkörpers aus zwei DGM-Oberflächen war nicht möglich: Die Option „DGM-Oberfläche“ für die vertikale Definition war ausgegraut.
  • Beim Berechnen der Böschungsschraffur beim Erstellen eines Profilkörpers könnte es zum Absturz im Kernel kommen.
  • Profilkörper
    Profilneigungen übertragen mit „>“ oder „<“ speicherte nicht die Neigungswerte.
  • Absturz beim Erstellen eines Profilkörpers mit einer Böschungsschraffur.
  • Absturz beim Subtrahieren.


Geosi PANORAMA V20.0.01 / 05.03.2020

Betriebssystem: ab Windows 2007 64bit und neuer
CAD: AutoCAD 2017-2020, BricsCAD V18-V20

Neu:

  • Unterstützung von BricsCAD V20 64 Bit
  • Neuer DGM-Kern und neue Opals-VersionAchtung: Der neue DGM-Kern ist nicht abwärtskompatibel zu früheren Versionen von Panorama.
    Dies bedeutet, dass von Panorama 10 erzeugte DGM-Flächen nicht mit früheren Versionen verwendet werden können. Sie sollten Flächen daher im Format LandXML exportieren. Diese können dann Versionsunabhängig in frühere Panorama-Versionen importiert werden.
  • DGM-Volumenkörper wird mit dem Befehl VEREINIG (_UNION) aus den einzelnen Volumenkörper zusammengefasst.

Fehlerbehebung:

  • Füllstandsberechnung: In der Legende wurden nicht alle berechneten Becken angezeigt.
  • Analysen: Die Zeichnungselemente der Analysen (z.B. Füllstandsberechnung) wurden auf dem falschen Layer des anonymen Blocks abgelegt. Beim Auflösen des Blocks oder beim Löschen des Layers gab es Fehlermeldungen.
  • Analysen: Die Behandlung der anonymen Blöcke der Analysen wurde verbessert: wird der Block aufgelöst, so wird die entsprechende Blockdefinition gelöscht.
  • Zoom auf Objekte mit extremen Koordinatenwerten, z.B. 1.0e99, war nicht möglich.
  • Absturz beim Einrechnen.
  • Fehlerkorrekturen bei der Böschungskonstruktion.


Geosi PANORAMA V19.1.01 / 25.04.2019

Betriebssystem: ab Windows 2007 64bit und neuer
CAD: AutoCAD 2017-2019, BricsCAD V17-V19

Neu:

  • Unterstützung von BricsCAD V19 64 Bit
  • Die Lizenz-Konfigurationsdatei license.ini kann in dem Ordner abgelegt werden, der in wslc_sys.cfg über den Schlüssel PATH der Sektion LICENSE definiert ist.
    Wird license.ini in diesem Ordner nicht gefunden, erfolgt die Suche im Ordner, der über den Schlüssel USER_ROOT der Sektion WSLC_SYS_INI.

Fehlerbehebung:

  • Beim Speichern von Zeichnungen mit Profilberechnungen, die auf „gelöschte Querprofile“ verwiesen, konnte es zu einem Absturz kommen.
  • Beim Verschieben von Schnittachsen wurden dargestellte Schnitte nicht richtig aktualisiert.
  • Die Funktionen „Punkte löschen“ und „Punkte verschieben“ prüfen nun, ob die gewählten Punkte zu Bruchkanten gehören.
  • Wurden die Punkte in der „Punktliste“ nicht nach Punktnummern, sondern nach anderen Spalten sortiert, konnten Punkte u. U. nicht gelöscht oder verschoben werden, weil das DGM sie als Bruchkantenpunkte interpretierte.


Geosi PANORAMA V19.0.01 / 05.12.2018

Betriebssystem: ab Windows 2007 64bit und neuer
CAD: AutoCAD 2017-2019, BricsCAD V17-V18

Verbesserung:

  • Beim Importieren der DTM-Dateien können die Sicherungsdateien über den Filter „Sicherungsdateien (*.dtm.bak)“ gewählt werden.

Fehlerbehebung:

  • Längsprofile, Querprofile, Gradienten und Profilberechnungen wurden falsch gezeichnet wenn die Stationierungswerte auf „fallend“ gesetzt wurden.
  • Beim Öffnen von bestehenden Zeichnungen mit solchen fehlerhaften Objekten werden sie im Projektbaum mit dem roten Ausrufezeichen markiert und müssen manuell aktualisiert werden.
  • Interaktive Auswahl eines Punktes auf einem Abschnitt einer Polylinie (z.B. neues Profil der Stationierung hinzufügen):
    wenn der Abschnitt am Startpunkt beginnt, wird der falsche Abschnitt zur Punktauswahl angeboten.
  • Querprofile: fehlende Punktbeschriftungen auf der rechten Seite, wenn die rechte Seite länger als die linke Seite ist.


Geosi PANORAMA V18.1.05 / 11.09.2018

Betriebssystem: ab Windows 2007 64bit und neuer
CAD: AutoCAD 2015-2018, BricsCAD V17-V18

Neuentwicklung:

  • Unterstützung von BricsCAD V18 64 Bit.

Erweiterung:

  • Erstellen einer BAK-Datei von der DTM-Datei beim Speichern (Parameter SaveTDMBakFile=1 in Eaws_dtm.ini).
    Fehlermeldungen falls das Speichern der DTM-Datei nicht möglich ist.

Fehlerbehebung:

  • Geländeschnitt
    Fehlerhafte darstellung der Tabelle bei der fallenden Stationierungsrichtung.
  • Fehler im Kernel
    beim Interpolieren einer Polylinie (aus einem Kundenbeispiel beim Geländeschnitt).
  • Datenverlust nach einem Absturz
    In der über Autosave erstellten DTM-Datei fehlten TIN-Daten der nicht geladenen Oberflächen.
  • Der vom CAD-System unabhängige DGM-Kernel wurde upgedatet.
    Dadurch wurden insbesondere folgende Probleme im Zusammenhang mit der „Umgrenzung“ gelöst:

    • Der Endpunkt der Schnittachse wurde bei einem Geländeschnitt falsch interpoliert, wenn er außerhalb der Grenze lag.
    • Beim Erstellen eines „Profilkörpers mit Böschungsschraffuren“ konnte es zum Absturz kommen, wenn Teile der Böschungsschraffur außerhalb der Grenze des Ursprungsgeländes lagen.

    Es erscheint nun eine Meldung, dass ein „Hinzufügen von Punktdaten“ zu einer vorhandenen Oberfläche mit „OPALS“ nicht möglich ist. Daher steht beim Hinzufügen von Punkten „Opals“ automatisch nicht mehr zur Verfügung.

  • Geländeschnitt
    Fehlerhafte Darstellung der Tabelle bei fallender Stationierungsrichtung.
  • Erstellen einer BAK-Datei von der DTM-Datei beim Speichern (Parameter SaveTDMBakFile=1 in Eaws_dtm.ini).
    Fehlermeldungen falls das Speichern der DTM-Datei nicht möglich ist.
  • Die DTM-Datei wird beim Speichern unter anderem Namen neu erstellt, die alte Datei wird dann durch die neue ersetzt.


Geosi PANORAMA V18.0.01 / 07.12.2017

Betriebssystem: ab Windows 2007 64bit und neuer
CAD: AutoCAD 2015-2018, BricsCAD V17

Neuentwicklung:

  • Querprofil:
    Steuerbares Beschriften von Geländepunkten, Bruchkantenpunkten, Schnittachse, Profilendpunkten, Intervallpunkten.
  • Querprofil:
    Neue Option „Referenzhöhe abrunden“: beim Einschalten werden die Referenzhöhen bei Profilen auf ganze Meter abgerundet (M2848).
  • 3D Konvertierung:
    Konvertiert eine DGM-Fläche oder gewählte 3D-Flächen in ein Netz (SubDMesh), eine Fläche oder einen Volumenkörper.
    Für die Unterseite des Volumenkörpers gibt es mehrere Optionen (Bezugshöhe, Tiefe, anderes DGM)
  • Bildprojektion:
    Projiziert ein georeferenziertes Pixelbild auf eine DGM-Fläche oder gewählte

Verbesserungen:

  • Querprofil:
    Beschrifungstext für den Nullpunkt (Schnittachse) wird links in der Schnittachse platziert. Doppelte Profilpunkte werden nur einmal beschriftet.

Fehlerbehebung:

  • Kernel:
    Absürze bei Operationen mit Grenzlinien wurden korrigiert.
  • Kernel:
    Es fehlten Höhenlinien bei der Akima-Interpolation.
  • M2890:
    Absturz beim Aktualisieren kaputter Prismenberechnung.
  • M2896:
    Falsche skalierung beim Einfügen von Blöcken (bug in AcDbDatabase::insert).
  • Stationierung:
    Die automatische Korrektur der überlappenden Profilen hat nicht richtig funktioniert: sie verkürzte alle Profile.
  • Import von DTM-Datein:
    Darstellungsstile für Analysen konnten falsch importiert werden.
  • Sichtbarteitsanalyse:
    Die Zeichnungselemente (Verbindungslinien, Texte und Legende) wurden auf dem Layer 0 erstellt.


Geosi PANORAMA V17.1.01 / 01.03.2017

Betriebssystem: Windows XP SP2 und neuer
CAD: AutoCAD 2013-2017, BricsCAD V15-V17

Neuentwicklung:

  • Unterstützung von BricsCAD V17 64 Bit (keine Unterstützung von Bricscad 17 32bit).
  • Punktfilter: Prüfen, ob die zugeordneten Attribute bei Blockreferenzen fehlen.
  • M2790 Prismenberechnung: Falls bei der Prismenberechnung Höhendifferenzen angegeben wurden, werden sie in den Ergebnissen und in der Legende ausgegeben.

Fehlerbehebung:

  • Der DGM-Viewer wurde für die neue DGM-Version optimiert.
  • Der Import von XYZ-Dateien (nicht der Direktimport) brach mit einer Fehlermeldung ab.
  • Bei der Massenberechnung aus Querprofilen ist es nun möglich, die Kontrollwerte optional ein oder auszuschalten. Beim Aktivieren der Kontrollwerte ist es mittels einer Schaltfläche in der Eingabezeile zusätzlich möglich, die Kontrollwerte vorab automatisch berechnen zu lassen.
  • M2840: Absturz beim Löschen von Punkten, die zu einer Grenzlinie gehören.
  • Bei Anwendung des Punktfilters konnte das Programm abstürzen, wenn es in der Auswahl Attribute ohne Namen aber mit Werten gab. Eine neue Funktion prüft daher Blöcke nun auf fehlende Attribute.
  • Neuer Kernel
  • Das bereinigen der Zeichnung bei fehlender DTM-Datei führte zum späteren Absturz.
  • Massenberechnung aus Querprofilen: Begrenzung der Flächennamen in der REB-Ausgabe auf 40 Sysbole.
  • Kontrollwerte KWF und KWRW werden berechnet und gesetzt.
  • Das Löschen der Positionen im Dialog „Zuordnung der Oberflächen“ führte zum Absturz.


Schlagen  Sie  bearbeiten